Walküre: Die nordamerikanische XB-70

Walküre: Die nordamerikanische XB-70

Normaler Preis$19.95
/

  • Geringer Lagerbestand – 7 Artikel verfügbar
  • Inventar auf dem Weg

Walküre: Die nordamerikanische XB-70

Der unglückliche schwere Überschallbomber der USA




Autor: Graham M. Simons
Sprache Englisch
Format: Softcover
Abmessungen: 6" x 9"
Seiten: 256
Fotos: 170 Mono im Text
Herausgeber: Pen and Sword Aviation
ISBN: 9781473822856
Artikel-Nr. 9781473822856



In den 1950er Jahren, als Elvis Presley mit „Hound Dog“ die Welt erschütterte und die USA die einzige Supermacht der Welt werden wollten, wurden bei North American Aviation in Südkalifornien Pläne für einen unglaublichen strategischen Mach-3-Bomber geschmiedet. Das Konzept entstand aus dem Wunsch von General Curtis LeMay nach einem schweren Bomber mit der Waffenlast und Reichweite des Unterschallbombers B-52 und einer Höchstgeschwindigkeit, die die des mittleren Überschallbombers B-58 Hustler übertrifft. Wenn LeMays Pläne verwirklicht würden, wären 250 Walküren in der Luft; Es wäre der Höhepunkt seiner Suche nach dem ultimativen strategischen Bomber des amerikanischen Strategic Air Command. Das Design war ein Sprung in die Zukunft, der in Bezug auf exotische Materialien, Avionik und Kraftwerke neue Maßstäbe setzte. Im April 1961 stoppte Verteidigungsminister McNamara jedoch die Produktionsfreigabe für die B-70 mit der Begründung, dass die Kosten rapide anstiegen und die UdSSR neu entdeckte Fähigkeiten besaß, Flugzeuge in extrem großer Höhe entweder durch Raketen oder durch den neuen Mig-25-Jäger zu zerstören. Dennoch wurden 1963 Pläne für die Produktion von drei Hochgeschwindigkeitsforschungsflugzeugen genehmigt und mit dem Bau begonnen. Im September 1964 flog die erste Valkyrie, jetzt neu codiert als A/V-1, zum ersten Mal in die Luft und erreichte im Oktober Überschallgeschwindigkeit. Dieses Buch ist die detaillierteste Beschreibung des Designs, der Technik und der Forschung, die in dieses erstaunliche Flugzeug geflossen sind . Es ist voll von unveröffentlichten Details, Fotos und Berichten aus erster Hand von Personen, die eng mit dem Projekt verbunden sind. Auch wenn dieses riesige sechsmotorige Flugzeug nie in Serie ging, wurde es für seine bahnbrechende Technologie und die spektakulären Bilder berühmt, die bei einem tödlichen Luft-Luft-Fotoshooting aufgenommen wurden, als ein beobachtender Starfighter mit der Valkyrie A/V-2 kollidierte, die in das Flugzeug stürzte Mojave-Wüste. Der Verlust des 750-Millionen-Dollar-Flugzeugs und zwei Todesopfer stoppten die zukünftige Entwicklung, obwohl es mehrere Versuche gab, es als Verkehrsflugzeug umzugestalten, um mit der europäischen Concorde zu konkurrieren.